Zur Startseite: Zahnarzt Bern

365 Tage im Jahr geöffnet ...

Jetzt Termin vereinbaren
Telefon 031 381 56 55

Öffnungszeiten:
07.00 - 21.00 Montag - Freitag
09.00 - 16.00 Samstag
11.00 - 14.00 Sonntag (Zahnärzt-
                    licher Notfalldienst)

Centrodent ist Ihr Partner für gesunde Zähne und ein strahlendes Lächeln.
 

Zahnimplantate - natürliches Aussehen, perfekte Passform und lange Haltbarkeit

Wir verwenden nur hochwertige Zahnimplantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan. Sie werden als Ersatz für die fehlende Zahnwurzel im Kieferknochen eingesetzt. Auf den Titanimplantaten wird der Zahnersatz befestigt. Centrodent Zahnarzt in Bern verwendet für die Zahnimplantate hauptsächlich Produkte der Marke Nobel Biocare, Dentsply und Camolog

Zahnimplantate vom FachmannIhr Zahnarzt berät Sie ausführlich über gewünschte Implantate für die Zähne und deren Befestigungsmöglichkeiten. Die Risiken sind gering, als erfahrene Zahnimplantologen wollen wir Sie aber auch gründlich über die unangenehmen Seiten der Behandlung informieren. Ihr Wohl liegt uns am Herzen. 

So erfolgt das Einbringen von Zahnimplantaten. Schauen Sie sich unser Video an!

 
Fragen Sie uns!

Kann ich mir künstliche Zahnwurzeln in jedem Fall einsetzen lassen?
 
Dank moderner Technik können wir künstliche Zahnwurzeln einsetzen und die ursprüngliche Beweglichkeit des Kiefers erreichen. Ziel ist jedoch, die natürlichen Zähne zu erhalten.
 
Was sind die häufigsten Gründe für künstlichen Zahnersatz?
 
Das Fehlen einzelner Zähne oder einer Zahnreihe macht die Verwendung von Zahnimplantaten notwendig. Durch sie läßt sich die Herstellung einer Brücke vermeiden. Eine Zahnbrücke überkront die benachbarten Zähne, welches die gesunden Zähne in Mitleidenschaft zieht und schädigt. Bei fehlenden Zähnen im hinteren Bereich kann durch den Zahn-Setzling vermieden werden, dass ein herausnehmbarer Zahnersatz (Zahnprothese) angefertigt werden muß. Ein fester Ersatz ist wesentlich stabiler als eine Prothese und verleiht dem Kiefer wieder Halt. 
 
Wann ist der beste Zeitpunkt für die Behandlung?

Am besten heilen Zahnimplantate ein, die zwei bis zwölf Wochen nach der Entfernung eines Zahnes eingesetzt werden. In manchen Fällen setzen unsere Zahnimplantologen bewährte Implantatsysteme unmittelbar nach der Zahnentfernung ein. 

Ist der Eingriff schmerzhaft? 

Unsere Zahnärzte für Zahnimplantologie bringen die Zahnstecklinge aus Titan durch die Anwendung einer lokalen Betäubung mit zusätzlicher Sedierung ein. Auf Wunsch des Zahnpatienten geschieht das Einsetzen auch unter Vollnarkose. Wie lange dauert die Behandlung? Ein Standardeingriff mit Einsetzen eines Implantats dauert etwa eine Stunde inklusive Vorbereitung und anschließender Kontrolle. Die exakte Behandlungsdauer kann jedoch variieren.

Wie sicher sind Zahnimplantate?
 
Die Behandlung am Zahn ist heutzutage viel einfacher und schonender als früher. 

Da es sich um einen operativen Eingriff handelt, erfolgt dieser in speziellen Operationssälen. Mit der heute üblichen 3D-Technik können wir im Vorfeld Risiken erkennen, die erforderlichen Maßnahmen vorbereiten und planen. Ein großer Vorteil in der computergestützten 3D-Diagnostik besteht darin, dass wir Zahnimplantate mit wenigen chirurgischen Schnitten einsetzen können. So können wir Schmerzen, Schwellungen und teure Nachbehandlungen vermeiden. Mit unserem digitalen Volumentomogramm können wir diese 3D-Röntgendiagnostik direkt in unseren Praxisräumen durchführen.
Daher vermögen wir mit dieser Diagnostik die Sicherheitsgarantie beim operativen Einsetzen des Zahnersatzes von über 90 Prozent auszugeben.
 
Gibt es eine Erfolgsgarantie bei Zahnimplantaten?
 
Unsere Erfahrung zeigt, dass Zahnimplantate heute erfolgreicher eingesetzt werden. 90 - 95 Prozent der Implantate sitzen auch nach zehn Jahren perfekt. Wir passen uns der individuellen Situation des Patienten an. Bei unterschiedlichen Voraussetzungen wenden wir das entsprechende Implantationsverfahren an. Das geht wiederum mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten, Nutzen sowie Kosten einher. In einer gründlichen Voruntersuchung und einem intensivem Gespräch mit dem Patienten bespricht der behandelnde Zahnimplantologe das geeignete Implantatsystem und dessen Behandlungsmethode.

Zusätzlich geben wir Ihnen folgende Garantie: Bei Teilnahme an einem Prophylaxeprogramm (zweimal im Jahr), erhalten Sie fünf Jahre Garantie auf die Zahnimplantate.

Wie lange dauert das Einheilen des Implantats mit dem Kiefer?
 
Die frisch eingesetzten Titanimplantate benötigen im Oberkiefer etwa sechs Monate, im Unterkiefer etwa drei Monate, um im Knochen fest einzuwachsen. Das hängt von der Knochenqualität ab, die bei jedem Zahnpatienten unterschiedlich ausfallen kann. Dank innovativer Implantatprodukte  können wir die Implantate teilweise schon früher mit einer Krone oder Brücke versehen.
 
Müssen Zahnimplantate wie natürliche Zähne gepflegt werden?
 
Ja, das Zahnimplantat muss ebenso gut und regelmäßig gepflegt werden wie die natürlichen Zähne. Bei der Wahl der geeigneten Zahnpflege - Hilfsmittel helfen wir Ihnen gerne weiter. Unsere Empfehlung: Kommen Sie einmal im Jahr zum Check-Up Ihrer Zähne und Gebiß vorbei. Wir führen auch gerne eine Dentalhygiene durch.
 
Welches Material wird für die künstliche Zahnwurzel verwendet?

Die Zahnimplantate werden heute ausschliesslich aus dem Metall Titan hergestellt. Dieses Material hat sich als besonders verträglich erwiesen und wird vom Kieferknochen gut angenommen. Noch besser sind mineralbeschichtete Zahnimplantate. Sie gehen eine feste Verbindung mit dem Kieferknochen ein. Es gibt auch Keramikimplantate, die aber seltener eingesetzt werden.
 
Welches sind die gesundheitlichen Voraussetzungen für eine Implantation?
 
Wir benötigen bevor es zur Implantation kommt Ihren aktuellen Gesundheitszustand. Informieren Sie uns, wenn folgende Allgemeinerkrankungen vorliegen:
 

  • Immunschwäche
  • schwere Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Suchterkrankungen: Drogensucht, Tablettensucht oder Alkoholismus
  • Raucher oder Nichtraucher
  • Diabetis Mellitus (Zuckerkrankheit)

Zahnmedizinisch müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein: Am Ort der geplanten Implantation dürfen keine Entzündungen oder andere Erkrankungen der Schleimhaut oder des Knochens vorliegen. Wird in einem bezahnten Gebiss implantiert, so sollten die eigenen Zähne vorher behandelt werden. Vor und nach der Implantation sind regelmäßige Mundhygienebehandlungen empfehlenswert. Das gilt auch für die natürlichen Zähne.
 
Gibt es Abstoßungs-Reaktionen oder Allergien auf Implantate?
 
Moderne Zahnimplantate werden aus biokompatiblem Titan oder aus dem hochfesten keramischen Werkstoff Zirkoniumoxid gefertigt. Dokumentierte Abstoßungsreaktionen oder Allergien auf Titan oder Zirkoniumoxid sind nicht bekannt.
 
Gibt es Alternativen zum Einsatz der Zahnimplantate?
 
Der herkömmlichen Formen des Zahnersatzes wie Brücken, Kronen auf beschliffenen Zähnen und Prothesen sind bekannte Alternativen. Das Beschleifen von kariesfreien Zähnen ist insbesondere bei jungen Patienten aber nicht wünschenswert. Denn um nur einen verloren Zahn durch eine konventionelle Brücke zu ersetzen, müssen mindestens zwei gesunde, kariesfreie Zähne beschliffen werden. Die Folge ist ein irreparabler Substanzverlust. Implantat getragene Einzelkronen und Brücken sind mit einem chirurgischen Eingriff verbunden, sind aber substanzschonend.
Die Entscheidung gegen die konventionelle und für die implantatgetragene Therapie erfolgt nach eingehender Beratung mit den Zahnärzten und den Experten für Zahn-Implantologie der Praxis Centrodent. 
 
Welche Auswirkungen haben klassische Brücken und Zahnprothesen?

Beim Einsatz von Brücken wird gesunde Substanz durch Beschleifen der Nachbarzähne geopfert. Die Lücke in der Zahnreihe wird geschlossen, die Zahnwurzel wird jedoch nicht ersetzt und dem Kieferknochen fehlt der von der Wurzel übertragene Kaudruck. Diese natürliche Belastung stimuliert den Knochen normalerweise zur Regenerierung. Fehlt die Belastung, bildet sich der Knochen mit der Zeit zurück. Aus dem gleichen Grund führen schleimhautgetragene Prothesen zu Knochenschwund, der sogenannten Atrophie. Wegen des Knochenabbaus muss die Prothese immer wieder korrigiert werden. Die Prothesenträger tragen oft einen unbefriedigend sitzenden Zahnersatz, der sie in ihrer Lebensqualität stark beeinträchtigt.

Centrodent, Ihr Zahnarzt Bern, ist Spezialist für Implantate und kieferchirurgische Eingriffe.

Rufen Sie uns an, damit wir Ihre Fragen beantworten können. Wir beraten Sie gerne.

 
Copyright 2009 Centrodent Zahnärzte Bern. All rights reserved.
Suchmaschinenoptimierung dieser Website durchgeführt von
netspirits SEO Spezialisten
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Google+